Die besten hessischen Leichtathletik-Initiativen im Corona-Jahr 2020
  23.02.2021 •     HLV , Breitensport


Wir Bewegen Hessen – GEMEINSAM

Im Rahmen der HLV-Reporte beschäftigen wir uns in der Zeit der Corona-Pandemie speziell mit dem Breitensport. In dieser neuen Reihe stellen wir wöchentlich eine hessische Leichtathletik-Initiative vor.

 

Seit rund einem Jahr stellt die Corona-Pandemie die Welt auf den Kopf. Betroffen von den Einschränkungen sind alle Lebensbereiche, so auch der Sport, die Leichtathletik – in Hessen. Im Dezember vergangenen Jahres startete der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) eine Kampagne und suchte bundesweit „die beste Leichtathletik-Initiative im Corona-Jahr 2020“. Mit dieser Aktion wollte der DLV diejenigen in den Mittelpunkt rücken, die mit besonderem Engagement dafür gesorgt haben, dass die Leichtathletik weiter stattfinden konnte. Auch wenn wir uns Ende Februar 2021 schon wieder in einem Lockdown befinden, so hoffen wir, dass sich die allgemeine Situation schnell und nachhaltig verbessert und Leichtathletik, nach und nach, wieder möglich sein wird. 

Ihre Bewerbung hatten auch zahlreiche hessische Vereine eingereicht. Mit großem Einsatz und Kreativität hatten sich die Initiatoren Ideen ausgedacht, wie sie auf verantwortungsvolle Weise attraktive Bewegungsangebote auch unter erschwerten Bedingungen anbieten konnten. Es ist fantastisch zu sehen, welches Engagement von einzelnen Personen, Gruppen und Vereinen geleistet wird – und das von der kleinen bis zur großen Bühne.

Der HLV möchte über diese bemerkenswerten Initiativen berichten und in einer wöchentlichen Serie vorstellen. Sicherlich gab es noch viele weitere Initiativen hessischer Leichtathletikvereine. Das macht uns als Verband stolz und wir ermuntern dazu, auch zukünftig, sobald es wieder möglich ist, solche verantwortungsvollen Projekte anzubieten.

Heute starten wir mit der Leichtathletik-Projektwoche der LSG Goldener Grund Selters. Unter dem Motto „Mit Laufen, Springen, Werfen Kinder bewegen!“ luden die LSG-Macher um Impulsgeber Martin Rumpf (1. Vorsitzender) Kinder im Alter von acht bis 15 Jahren zu Beginn der Sommerferien fünf Tage lang auf den neuen Sportplatz in Niederselters ein. Die Idee entstand im Frühsommer als klar war, dass sämtliche geplanten Sommerferienangebote für Kinder und Jugendliche ausfallen werden. Die Kern-Frage lautete: Machen wir das? „Und die Antwort lautete ja“, erinnert sich der zweite Vorsitzende Thomas Laux. „Wir wollten mit der Aktion die breite Masse ansprechen, nicht nur Vereinsmitglieder, und obendrein die Möglichkeit bieten das Sportabzeichen zu erwerben.“ Das Angebot stieß auf große Resonanz, und innerhalb kurzer Zeit waren alle Plätze ausgebucht. Ungefähr zwei Drittel der angemeldeten Kinder waren keine Vereinsmitglieder. „Der Aufwand hielt sich echt in Grenzen. Unser Hygienekonzept von den Werfertagen konnten wir als Vorlage nehmen. Ansonsten war vermutlich der größte Punkt die Aufstellung der Datenschutzrichtlinien.“ 

Auf Grund der Corona-Vorschriften wurden insgesamt 36 Plätze angeboten, wobei vier Gruppen à neun Kinder gebildet wurden, um dem damals geltenden Trainer-Aktiven-Schlüssel von 1:9 gerecht zu werden. Jeden Tag wurde sich, unter der Einhaltung von Abstandsregeln, fest definierten Gruppen und klarer Zuordnung, mit einem anderen Disziplinblock (Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Kondition) beschäftigt. Am Abschlusstag standen „exotische“ Disziplinen wie Stabhochsprung oder Hammerwurf auf dem Programm. Ein Highlight war die „Biathlon-Staffel“, einer Kombination aus Laufen und Dosenwerfen. Nahezu alle Aktiven bestanden die Tests für das Sportabzeichen und jedes Kind bekam zur Erinnerung eine Teilnehmerurkunde ausgehändigt.

Ermöglicht wurde die Projektwoche durch das Engagement von elf ehrenamtlichen Betreuern, die ihre Freizeit mit den Kindern verbrachten. Das Fazit der Nachwuchssportler viel durchweg positiv aus (siehe nebenstehenden Feedbackbaum) und auch den Helfern hatte die Woche großen Spaß gemacht. „Die Vorbereitungen haben sich gelohnt, unser Format ist voll aufgegangen und einige Teilnehmer sind sogar in der LSG hängen geblieben“, freut sich Thomas Laux im Rückblick und fügt scherzhaft hinzu: „Aus der Nummer kommen wir für 2021 wohl nicht mehr heraus. Dieses Thema liegt bei uns auf Wiedervorlage. Dann hoffentlich mit noch mehr Wettkampf- und Staffelspielen.“

Um den Kontakt zu ihren Trainingsgruppen aller Altersklassen nicht zu verlieren, bieten die Übungsleiter der LSG seit einiger Zeit virtuelle Trainingseinheiten an. Thomas Laux: „Ich schätze wir haben genauso viele Übungsstunden, wie unter regulären Bedingungen.“ Dabei ist der anfänglichen Skepsis Begeisterung gewichen, weiß Laux zu berichten.  „Natürlich möchten wir alle lieber gemeinsam Sport machen, aber durch die intensive Vorbereitung der virtuellen Einheiten mit echt kreativen Übungen machen praktisch alle mit. Ein großes Dankeschön an alle Trainerinnen und Trainer.“ Eine ganz besondere Idee hatte Laux selbst in seiner Funktion als U14/U16 E-Kader-Trainer des Kreises Limburg-Weilburg. „Ich dachte mir, ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Ideen. Wir machen mehrmals wöchentlich Videokonferenzen, um Trainingseinheiten zu besprechen. Aber mir hat die ganze Zeit etwas für das Ausdauertraining gefehlt. Also habe ich meinen Athletinnen und Athleten für gelaufene Kilometer Pizza versprochen. Glauben Sie mir, diese Pizza-Challenge hat eingeschlagen.“ Und so sind die jungen Kilometerfresser kaum zu bremsen. „Da kommen ein paar Euro zusammen“, sagt Laux. „Aber das ist es mir wert“.

Nebenstehend finden sich Einladung, Flyer, Fotos und Feedbackbaum. Weitere Informationen zum Online-Angebot der LSG können auf der Vereinshomepage nachgelesen werden.

Quellen: LSG Goldener Grund Selters

 

Die nächste Folge erscheint am Dienstag, den 2. März.

Alle HLV-Reporte können unter der Rubrik „Vereinsservice in Coronazeit“ auf der HLV-Homepage eingesehen werden.

#wirbewegenhessen