Frankfurter Winter-Cup wieder ein voller Erfolg - reichlich gute Leistungen und eine gelungene Generalprobe für die Hallen-HM
  11.01.2022 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Am zweiten Tag des Frankfurter Winter-Cups stiegen dann auch die Sprinter ins Geschehen ein. Grund zum Jubeln hatte hier ein Duo im Trikot der Frankfurter Eintracht. Über die 60 Meter blieb Daniel Borchardt mit 6,91 Sekunden als einziger Athlet unter sieben Sekunden. Am Ende der Veranstaltung machte Borchardt mit 22,11 Sekunden auf der Hallenrunde seinen Doppelsieg perfekt. SGE-Zugang Philipp Hennemuth (7,00 bzw. 22,19 Sekunden) wurde jeweils Zweiter.

Top-Athlet bei den Männern war der Schweizer Zehnkämpfer Simon Ehammer (PB 8231 Punkte), der das Sportzentrum in Kalbach ja bestens von seinem letzten Februar hier aufgestellten Schweizer-Hallenrekord (6092 Pkt.) kennt. Damit sich die weite Anreise auch lohnt, hatte sich der Mann vom TV Teufen ein strammes Programm mit fünf Starts auferlegt. Den Weitsprung gewann Ehammer sicher mit 7,68 Metern vor Luca Kunkel (Wiesbadener LV/6,78 m). Im Sprint teilte er sich den dritten Platz (7,04 Sekunden) mit Moritz Mainka (WLV). Hinzu kam noch zweimal „Silber. Über die 60-Meter-Hürden lieferte sich der Eidgenosse ein spannendes Duell mit Gregory Minoue (TV Angermund), dass mit 8,04 zu 8,05 Sekunden ganz knapp an den deutschen Jugendmeister (U20) von 2021 ging. Mit der Kugel markierte Ehammer 13,29 Meter. Der Sieg ging hier mit starken 18,84 Metern an Leon Schwäble (LG Rhein-Wied). Am ersten Tag der Veranstaltung hatte sich der Schweizer, der noch der U23 angehört,  ja schon über 1,93 Meter geschwungen.

Einen hervorragenden Start in die Hallen-Saison hatte Viktoria Koletzko (WLV), die bereits bei ihrem Vorlauf-Sieg über die 60 Meter in starken 7,55 Sekunden andeutete, dass sie richtig gut drauf ist. Im Finale sollte es noch einen Tick schneller werden. Viktoria musste jedoch eine Weile warten, ehe sie jubeln konnte. Der Einlauf war ein ziemlich enge Angelegenheit mit Zielfoto-Auswertung. Letztendlich durfte Koletzko ganz oben aufs Siegertreppchen klettern und hatte sich in 7,52 Sekunden mit winzigen 0,01 Sekunden Vorsprung gegen Kathrin Grenda (LC Paderborn) durchgesetzt. Das Podium komplettierte Hürdenspezialistin Gianina Gartmann (SSC Bad Sooden-Allendorf) in 7,58 Sekunden. In ihrer Parade-Disziplin, den 60 Meter Hürden, ließ die angehende Lehrerin mit starken 8,57 Sekunden Katharina Winkler (LG Erlangen/8,93 sec.) keine Chance. Ihren Medaillensatz komplettierte Gartmann dann noch mit 25,08 Sekunden auf der Hallenrunde. Hier siegte Louise Wieland (Hamburger SV/24,65 sec.). Anna-Maria Hoffmann (Eintracht Frankfurt/25,14 sec.) wurde Dritte. Im Kurzsprint ist noch die Siegeszeit (7,54 sec.) von Antonia Schrimpf (LG Fulda) im B-Finale zu nennen. Im Kugelstoßen sorgte Julia Ritter (TV Wattenscheid) mit 17,66 Metern für eines der besten Resultate beim Winter-Cup. Olympia-Siebenkämpferin Vanessa Grimm (Königsteiner LV) hatte drei Versuche jenseits der 14 Meter, mit 14,31 Metern (2.) als Spitzenwert. Diverse Führungswechsel gab es bei der Weitenjagd der Frauen. Mit 5,96 Metern siegte hier dann Janina Lange (SC Poppenbüttel). Mit ihrem letzten Sprung auf 5,91 Meter kam Sophie Ullrich bei ihrer Premiere im SGE-Trikot ganz nah an Lange ran.

Bei den Jungs der U20 trug sich Colin Ansorge (SSC Bad Sooden-Allendorf) mit 23,09 Sekunden in die Siegerliste ein, der als Zweiter bei den Hürden (8,62 sec.) noch eine weitere Podiums-Platzierung verbuchen konnte. Mehrkämpfer Emmanuel Molleker (LG Filder) entschied den Weitsprung (7,00 m) und das Kugelstoßen (13,56 m) zu seinen Gunsten. Marc Mercier (ASC Darmstadt) sprang 6,83 Meter (3.) weit. Die 13,42 Meter mit der Kugel von Tim Steinfurth (LG Eppstein-Kelkheim) bedeuteten den zweiten Platz.

In der U20 setzte sich Sila Sönmezcicek (TV Viernheim) mit 7,70 Sekunden gegen Vivian Groppe (7,79 sec.) durch. Die Sprinterin vom MT Melsungen ließ dann über 200 Meter (25,75 sec.) nichts anbrennen. Mia Haselhorst (Königsteiner LV) meldete sich nach überstandenen Verletzungssorgen als Dritte über 60 Meter Hürden (8,87 sec.) wieder im Wettkampfgeschehen zurück und zeigte auf der Hallenrunde noch 26,26 Sekunden (4.).

Richtig schnell wurde es über die 200 Meter der U18. Timon Dethloff vom neu gegründeten Team Cologne Athletics flog hier in ganz starken 22,43 Sekunden zum Sieg und hätte mit dieser Zeit auch locker die Wertung der älteren U20 gewonnen. Auch die 60 Meter Hürden (8,15 sec.) gingen an den jungen Mann aus der Domstadt. Mehrkämpfer Friedrich Schulze (TV Gelnhausen) gewann ganz sicher das Kugelstoßen (14,88 Meter). Weitsprungsieger Julian Holuschek (Eintracht Frankfurt) kratzte mit 6,81 Metern an der Siegener-Marke. Teamkollege Christian Wolf reichten im Sprint 7,41 Sekunden für „Gold“.

Auch die 200 Meter bei den Mädels der U18 waren eine Klasse für sich. Bundeskader-Sprinterin Holly Okuku (GSV Eintracht Baunatal) flitzte in hervorragenden 24,37 Sekunden um das Tartanoval und hätte mit dieser Top-Zeit sogar das Rennen der Frauen gewonnen! Ganz stark auch die 7,78 Sekunden von 60-Meter-Siegerin Josephine Otto (WLV). Alexandra Scharf (TV Gelnhausen) setzte sich über die 60 Meter Hürden in 8,72 Sekunden gegen Masha-Sol Gelitz (GSV Eintracht Baunatal/8,86 sec.) durch und wurde beim Weitsprung (5,51 m) hinter Hannah Bayer (SG DJK Hattersheim/5,63 m) Zweite.