Rock me Tallinn – eine kleine hessische U20 EM-Bilanz
  24.07.2021 •     HLV , Leistungssport


Frei nach den Rodgau Monotones „Erbarmen – zu spät, die Hesse komme!“ haben die hessischen Starter bei der U20 Europameisterschaft in Tallinn vergangenes Wochenende die Veranstaltung gerockt.

Nachwuchsleistungssport ist das Kerngeschäft des Hessischen Leichtathletik-Verbandes, und in viele wesentlichen Statistiken ist der HLV im Ländervergleich spitze. Deshalb sind wir megastolz auf unser „Team-Tallinn“. In erster Linie auf die Kaderathleten, die vor Ort im Trikot der deutschen Nationalmannschaft unser Bundesland so würdig vertreten haben. Aber auch auf alle beteiligten Trainer sowie unser Team Leistungssport im HLV.

In der Wertung „Nationenpunkte“ (Platz 1 = 8 Punkte, Platz 8 = 1 Punkt) sind wir im Vergleich der Bundesländer auf Rang 1, zusammen mit den Nachbarn aus Baden-Württemberg. Das absolute Highlight ist aber unser 25 Prozent-Anteil an den gewonnenen Medaillen. Damit führen wir diese Kategorie unangefochten an! Und alles das vor dem Hintergrund, dass Hessen einen Anteil von nur 7,57 Prozent an der deutschen Gesamtbevölkerung hat. Außerdem haben wir 11 Prozent der Teilnehmer gestellt.

Komplettiert wird der hessische Erfolg durch den Einsatz von Peter Rouhi, Christian Kupper, Georg Lehrer und Dominic Ullrich als Bundestrainer und Delegationsleiter vor Ort sowie Fiona Rückert, die das Physio-Team tatkräftig unterstützt hat.

Einen großen Anteil an dieser Erfolgsgeschichte haben die Partner des HLV: das HMDIS, der LSBH und der OSP Hessen. Wir sind sehr glücklich über dieses schlagkräftige Bündnis und freuen uns schon darauf, bald wieder gemeinsam hessische Lieder anstimmen zu können.