Gelungene Marathon-Premiere von Alexander Hirschhäuser in Berlin
  27.10.2020 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Der LAC Olympia 1988 Berlin richtete am Sonntag in Bernöwe/Oranienburg einen sogenannten "Invitations Run" über die Marathon-Distanz aus. Auf einer 5,25 Kilometer langen Wendepunktstrecke gingen rund 20 Läufer an den Start. Unter ihnen Alexander Hirschhäuser (ASC Breidenbach), der seine gute Halbmarathonform von Frankfurt zu einer Marathonpremiere nutzen wollte. Quasi vom Start bis zum Ziel war der 28-Jährige Doktorand auf sich alleine gestellt. Betreut von seinem Vater und Trainer Walter durchlief er die erste Hälfte nach 70 Minuten. Ab Kilometer 30 gelang ihm sogar sein Tempo noch zu erhöhen. Dies führte letztendlich dazu, dass er unter den Augen von Laufmanager Christoph Kopp und dem Renndirektor des Berlin-Marathons Mark Milde in sehr guten 2:18:53 Stunden den Lauf überlegen gewann. Kopp wäre natürlich an diesem, mit 11 Grad Celsius Außentemperatur und keinem Wind für einen Marathon optimalen Tag, beim Mainova Marathon in Frankfurt aktiv gewesen, der aufgrund der Corona-Pandemie voraussichtlich erst wieder am 31.10.2021 zur Austragung kommt.

Mit seiner starken Zeit von Berlin setzte sich Hirschhäuder an die dritte Stelle der aktuellen Deutschen Marathonbestenliste. Was wäre für den Newcomer an diesem Tag in einem Feld mit gleichstarken Athleten möglich gewesen? Die Runde in Berlin war gut, jedoch mussten die Läufer an den Wendepunktkehren ihr Tempo stark reduzieren, was sich negativ auf die Laufzeit und den Laufrhythmus auswirkte. Vielleicht kann der zur Zeit beste hessische Marathonläufer 2021 in Frankfurt zeigen, dass es für ihn in einem homogen Feld noch schneller werden kann.

 

Die offizielle Ergebnisliste kann HIER eingesehen werden.